Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Freizeit und Tourismus / Vereine / Familienverband Laterns / Neuigkeiten / Geselligkeit fördern und Brauchtum bewahren – gemeinsames Palmenbinden

Geselligkeit fördern und Brauchtum bewahren – gemeinsames Palmenbinden

Am Palmsonntag erinnern wir uns mit unseren selbstgefertigten Palmen an den feierlichen Einzug von Jesu in Jerusalem. Aus diesem Grunde veranstaltete der Familienverband Laterns am Samstag, den 8. April 2017, zum ersten Mal ein öffentliches „Palmenbinden“.

Bei herrlichem Wetter kamen motivierte Kinder mit ihren Eltern zu Bickel‘s Mostschenke, um ihren Palmen zu binden. Ab 14:00 Uhr ging es auch gleich zur Sache. Unter Anleitung von Ferdi Matt, Peter Matt und Alwin Zech gingen alle ans Werk. Gemeinsam wurden Palmstecken auf die richtige Länge abgesägt, Palmzweige, Wacholder, Stechlaub, Eibe und Buchs zugeschnitten und geschickt am Stecken befestigt. Schon nach kurzer Zeit waren die ersten Ergebnisse zu sehen. Alle halfen zusammen und zum Schluss freute sich jedes Kind über seinen eigenen Palmen.

Zu guter Letzt wurden die fertigen Palmen – wie es in Laterns Brauch ist – noch mit selbstgemachten Krepp-Papierblumen geschmückt. Auch hier bot der Familienverband Laterns zwei Abendtermine im März an, um gemeinsam die schönen Papierblumen zu basteln. Zu unserer großen Freude, bekamen wir auch hier Unterstützung von Lydia Matt, Hulda Nesensohn und Hermine Zech, die uns zeigten, wie verschiedene Papierblumen schon früher gemacht wurden. Ein herzliches Dankeschön an die erfahrenen Blumenbastlerinnen!

Am Samstagabend und am Palmsonntag wurden dann die Palmen in den Pfarrkirchen Laterns Thal und Innerlaterns geweiht. Anschließend an die Messe gingen die Kinder mit ihren Palmen von Haus zu Haus, um die Zweige zu verteilen. Denn durch die Palmweihe gelten die Palmzweige als unheilabweisende Segensbringer. Man steckt sie hinter das Kreuz, hinter den Rückspiegel im Auto oder bewahrt sie auf dem Dachboden auf. Zudem dienen die Zweige auch dem Räuchern in den Raunächten oder sie werden verbrannt und in Form von Asche für das Aschenkreuz am folgenden Aschermittwoch eingesetzt.

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei Ferdi Matt, Peter Matt und Alwin Zech für das Besorgen des Materials und vor allem für die tatkräftige Unterstützung, sowie bei Hubert Bickel ebenfalls für das Besorgen des Materials und für die Bereitstellung der Mostschenke!